Transformation Pferdeschlachthaus, Karlsruhe / D

Entwurf und Umsetzung der Umnutzung des ehemaligen Pferdeschlachthauses

Das 1914 erbaute Pferdeschlachthaus wird zu einem Gebäude für Künstler und Kreativschaffende umgenutzt. Der Umbau baut auf den vorhandenen Potenzialen auf und entwickelt diese weiter. Die Nutzer sollen die Möglichkeit haben sich ihre Räume anzueignen und durch Einbauten, Möblierung und Gestaltung zu modifizieren. Die Planung liefert einen Rahmen innerhalb dessen dies passieren kann. Ein veredelter Rohbau – so kann die Innenausstattung der Räume beschrieben werden. Neben den privaten Räumlichkeiten der Nutzer gibt es gemeinschaftliche Bereiche mit Infrastruktur wie Küche und Toiletten. Diese Bereiche sind besonders wichtig als Kontakt- und Kommunikationszonen. Auch nach Außen ist die Veränderung sichtbar. Die Beziehung und Kommunikation zwischen Innen und Außen ist uns besonders wichtig. Die drei unterschiedlichen Höhenniveaus bieten dazu ein sehr großes Potenzial, welches im Zuge der Umnutzung des Gebäudes ausbaut wird. Neue direkte Zugänge in die Nutzungseinheiten werden ebenso geschaffen, wie „Balkone“ und Sitzstufen, die zur Nutzung einladen. Das Gebäude wird deutlich in seine Aurazone hineinwirken und diese Zone aktiv besetzen.

Verfasser: STUDIO . URBANE STRATEGIEN, zwo/elf Matthias Tebbert
Auftraggeber: Karlsruher Fächer GmbH
Zeitraum: 2012 – 2017
BGF: 1.900m2
Bearbeitung: Machbarkeitsstudie, Konzept, Entwurf und Umsetzung, LP 1-9