wissensLandschaften – experimenta urbana, Kassel / D

Workshop “wissensLandschaften” im Begleitprogramm der dOCUMENTA (13)

“Bildung stellt in der modernen Wissensgesellschaft einen herausragenden Wert dar. Für den Einzelnen wie für die Gesellschaft sichert Bildung Zukunftsfähigkeit und Lebensqualität durch Mobilisierung der individuellen wie gemeinschaftlichen Potentiale. Dementsprechend wird weltweit in großem Stil in Bildung investiert: Immer mehr Städte streben nach einem Ausbau ihrer Ausbildungsstätten und wünschen sich, als Universitätsstädte anerkannt zu werfen. Doch was macht eine Universitätsstadt im 21. Jahrhundert aus?

Für das damit verbundene Miteinander von Funktionalität, Gestaltung und Atmosphäre steht hier der Begriff “wissensLandschaft”. Doch was genau macht eine “wissensLandschaft” in städtebaulicher, architektonischer und landschaftlicher Hinsicht heute aus? Was kann, was muss eine Stadt auf diesen Ebenen bieten, um Wissenschaft, Lehre und Lernen zu einem besonderen Erlebnis werden zu lassen? Wie kann, darüber hinaus, die Zugänglichkeit und gesellschaftliche Vernetzung von Bildung erhöht, wieder Erhalt von Innovation und Kreativität generationsübergreifend gesichert werden?

Diesen Fragen ging das experimenta urbana Labor “wissensLandschaften” nach, und zwar am Beispiel der Stadt Kassel: Einer Stadt, dessen städtebauliche Identität durch Mittelalter, Barock und Aufklärung geprägt wurde, um im Zweiten Weltkrieg schwerste Zerstörungen zu erleiden und beim Wiederaufbau wesentliche Impulse durch die documenta und neuerdings durch den Ausbau der Universität Kassel zu erfahren.”

Schirmherr Hans Eichel
Leitung Manuel Cuadra, Wolfgang Schulze (Universität Kassel)

Betreuung: Dr. Martina Baum (Lehrbeauftragte KIT Karlsruhe)
Team: Roxana Butnaru, Timo Eisele, Vendrana Hasic, Kristina Hell, Jeremie Jemet, Kathrin Köhler,
Marisa Maiterth, Styliani Polymenopoulou
Zeitraum: Juli 2012

>> mehr Informationen
>> Download Flyer