Guide to Open Places – Biennale Open City Rotterdam 2009 / NL

Eine nutzergenerierte Sammlung von offenen Orten weltweit

Das Projekt Guide to Open Places für die Internationale Architektur Biennale – Open City – in Rotterdam 2009 machte sich auf die Suche nach offenen Orten: Orte, die auf unterschiedlichste Art benutzt werden und die verschiedene Programme aufnehmen können; die frei zugänglich und Teil unseres Alltagslebens sind. Orte, die Raum bieten zur eigenen Interpretation; die jeder aktiv nutzen und bespielen kann. Orte, die somit aneigenbar sind und an denen Menschen zusammenkommen. Dies können sowohl Freiräume, Gebäude oder städtebauliche Ensembles sein.

Offene Orte sind wichtige Elemente einer Stadt: Sie sind eine Plattform für Austausch und Koexistenz und in diesem Sinne ein Indikator für die jeweilige gesellschaftliche und politische Situation. Auch in regulierten Gesellschaften können sie Nischen der Offenheit, Freiheit und Selbstbestimmung sein. Der Guide to Open Places ist eine Sammlung dieser Orte weltweit. Jeder hatte die Möglichkeit über die Internetplattform www.open-places.com einen, für ihn offenen Ort zu setzen. Die Sammlung zeigt, wie die Idee der Open City von den Menschen interpretiert wird. Das Projekt besteht aus zwei Teilen: einer Internetseite sowie der Ausstellung im Forum der Biennale in Rotterdam. Alle auf der Internetseite eingegebenen Orte wurden dort vom 24. September 2009 bis 10. Januar 2010 ausgestellt (www.iabr.nl) und die Besucher hatten die Möglichkeit ihren persönlichen Guide to Open Places zusammenzustellen.

Projekt: Forschungs- und Ausstellungsprojekt
Schlüsselbegriffe: offene, adaptierbare Strukturen, offene Orte
Laufzeit: 2008 – 2009
Ausstellung: Internationale Architekturbiennale Rotterdam (IABR) – Open City 2009

>> Webseite Guide to Open Places